Baugrubenabsteckung

Absteckung zur Aushebung der Baugrube (Rohabsteckung)

Bei der Absteckung zur Aushebung der Baugrube werden die maßgeblichen Gebäudeeckpunkte entsprechend der genehmigten Planung in die Örtlichkeit übertragen und mit Pfählen markiert. Gleichzeitig wird ein Höhenbezugspunkt angegeben. Damit kann das Unternehmen, das die Erdarbeiten ausführt, den Aushub nach Lage und Höhe exakt vornehmen.

Warum ist diese – vom privaten Bauherrn manchmal unterschätzte und für nicht notwendig erachtete Rohabsteckung - so wichtig? Weil der Aushub an der richtigen Stelle und in der geplanten Tiefe ein Mehr an Kosten vermeiden hilft. Jeder Kubikmeter Aushub zu viel und jede spätere Korrektur der Baugrube geht ins Geld. Insofern ist der Bauherr gut beraten, gleich hier die ersten Zeichen für ein kostenbewusstes Verhalten am Bau zu setzen.  

Nach der Ausschachtung und der sich daran anschließenden Feinabsteckung auf das Schnurgerüst ermitteln wir auf Wunsch abschließend die Menge des Aushubs (siehe Massenermittlung) und liefern damit gleichzeitig eine Kostenkontrolle.